Rowdy - dieser verrückte Mops
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum / Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   CrazyPug
Letztes Feedback

http://myblog.de/crazypug

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Traumhaft

Liebe Mopsfreunde!

Der Winter fegt über das Land. Wenn nicht sogar ein mopsmäßiger Blizzard! Als ich heute morgen in den Garten gehoppst bin, wauauauau ... ganz kalt an den Pfötchen! Überall Nebel - konnte nichtmal mehr meine eigene Nasenspitze sehen und die ist ja nun wirklich nicht weit weg von meinen Äuglein. Meine Zunge wäre mir fast außen an den Zähnen festgefrohren ... aber was sag ich Euch das, Ihr habt bestimmt schon einen durchgefrohrenen Morgen im Auto (musstet ihr mit ihren Händchen kratzen?), auf dem Rad (seid Ihr komplett bellobello?), im Bus (mein Mopsleid, diese ganzen Zweipfötler) oder gar zu Fuß (Reviermarkieren nicht vergessen) hinter Euch.

Erst neulich hatte ich einen Traum. Nicht wieder dieser Martin Luther King, irgendwie ... anders. Nicht, dass meine Träume nicht auch von imenser Bedeutung für die Mopswelt und Euch Zweipfötler wäre, aber nagut ;P Wie auch immer. Ich war mal wieder beim Tierarzt. Allerdings nicht mein Haus-tier-arzt (hihihihi, ein mopsiger Wortwitz), sondern ein neuer. Ganz komisch. Ich gehe also rein und muss noch etwas warten. Vor mir sind noch einige andere dran. Ich verberge mein Gesicht halb in meiner Kapuze (Wieso habe ich eine Kapuze auf? Wieso trage ich Jacke, Hose und Stöckelschuhe?!) Ich schaue mich um und mich beschleicht das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. "Ruhig bleiben Rowdy", rede ich mir ein "vielleicht hast du Fieber und dein Hirn spielt Dir einen Streich. - Dann sollte es jetzt aber besser mal schnell gehen ..." Vielleicht hatte mir auch jemand irgendwas ins Futter gemischt ... Aber Frauchen würde sowas ja nie machen - sie liebt mich. Abgöttlich :-* Aber wer weiss, wer Erfolg hat, hat Neider. "Ich muss vorsichtiger werden", sage ich auf einmal, wärend ich auf meinen Stöckelschuhen von einem Beinchen auf das andere tappse. Die Sprechstundenmenschenfrau schaut mich an: "Wie bitte?" Ich erstarre. "Wuff, wau, wuff!" Sie ist noch entsetzter. "Sagen Sie mir bitte Ihren Namen." Ich gehe einen Schritt auf die Anmeldung zu, deute Ihr mit meinem Zeigefinger, sie möge doch bitte mal näher kommen und sage dann mit gesenkter Stimme und neben den Mund gehaltener Hand, damit es nicht die ganze Praxis hört: "Heidi Klum."

2.9.11 09:16
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung