Rowdy - dieser verrückte Mops
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum / Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   CrazyPug
Letztes Feedback

http://myblog.de/crazypug

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Traumhaft

Liebe Mopsfreunde!

Der Winter fegt über das Land. Wenn nicht sogar ein mopsmäßiger Blizzard! Als ich heute morgen in den Garten gehoppst bin, wauauauau ... ganz kalt an den Pfötchen! Überall Nebel - konnte nichtmal mehr meine eigene Nasenspitze sehen und die ist ja nun wirklich nicht weit weg von meinen Äuglein. Meine Zunge wäre mir fast außen an den Zähnen festgefrohren ... aber was sag ich Euch das, Ihr habt bestimmt schon einen durchgefrohrenen Morgen im Auto (musstet ihr mit ihren Händchen kratzen?), auf dem Rad (seid Ihr komplett bellobello?), im Bus (mein Mopsleid, diese ganzen Zweipfötler) oder gar zu Fuß (Reviermarkieren nicht vergessen) hinter Euch.

Erst neulich hatte ich einen Traum. Nicht wieder dieser Martin Luther King, irgendwie ... anders. Nicht, dass meine Träume nicht auch von imenser Bedeutung für die Mopswelt und Euch Zweipfötler wäre, aber nagut ;P Wie auch immer. Ich war mal wieder beim Tierarzt. Allerdings nicht mein Haus-tier-arzt (hihihihi, ein mopsiger Wortwitz), sondern ein neuer. Ganz komisch. Ich gehe also rein und muss noch etwas warten. Vor mir sind noch einige andere dran. Ich verberge mein Gesicht halb in meiner Kapuze (Wieso habe ich eine Kapuze auf? Wieso trage ich Jacke, Hose und Stöckelschuhe?!) Ich schaue mich um und mich beschleicht das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. "Ruhig bleiben Rowdy", rede ich mir ein "vielleicht hast du Fieber und dein Hirn spielt Dir einen Streich. - Dann sollte es jetzt aber besser mal schnell gehen ..." Vielleicht hatte mir auch jemand irgendwas ins Futter gemischt ... Aber Frauchen würde sowas ja nie machen - sie liebt mich. Abgöttlich :-* Aber wer weiss, wer Erfolg hat, hat Neider. "Ich muss vorsichtiger werden", sage ich auf einmal, wärend ich auf meinen Stöckelschuhen von einem Beinchen auf das andere tappse. Die Sprechstundenmenschenfrau schaut mich an: "Wie bitte?" Ich erstarre. "Wuff, wau, wuff!" Sie ist noch entsetzter. "Sagen Sie mir bitte Ihren Namen." Ich gehe einen Schritt auf die Anmeldung zu, deute Ihr mit meinem Zeigefinger, sie möge doch bitte mal näher kommen und sage dann mit gesenkter Stimme und neben den Mund gehaltener Hand, damit es nicht die ganze Praxis hört: "Heidi Klum."

2.9.11 09:16


Werbung


Neulich beim Gassigehen ...


Mops-Freunde! Ihr werdet kaum glauben, was mir und Frauchen neulich beim Gassigehen passiert ist!
 
Diese Zweibeiner ... WAUWAU ... wie die mich mich aufregen! Was bilden die sich eigentlich ein?! Tun so als wären sie die Schönsten und frei von optischen Fehlern:
Frauchen und ich sind vor kurzem mal wieder lässig durch die Straßen gezogen und haben unser Revier markiert (naja, mehr ich als Frauchen ... die könnte sich in Sachen Reviermarkierung von mir als Profi nochmal ein Scheibchen abschneiden). Vorher war Frauchen schon den ganzen Tag ziemlich eifrig (hat diese komischen gewürzten Kartoffelscheiben aus einer Knistertüte gegessen, die ich nie probieren darf und lag auf dem Sofa - auf dem ich nie liegen darf ... die Mopswelt ist so gemein!!!) und hat mich mindestens 100 Mopskilometer durch die Straßen gehetzt. Und dann immer dieses Geruckel an meiner Leine! Was soll das?! Geh ich zu langsam - zieht sie an der Leine! Geh ich zu schnell - zieht sie an der Leine! Was will die eigentlich von mir?! Soll sie doch ein Mal klar und deutlich sagen "Rowdy, so nicht! Ich möchte nicht, dass du trödelst oder ziehst oder schnupperst oder träumst oder stehen bleibst oder Sachen vom Fußboden isst ... oder oder oder ..." ein einfaches "Fuß!" wäre sicherlich kürzer, prägnanter, klarer, aber wir wissen doch: Frauchens wollen viel reden. Die müssen schließlich ihre Mindeswörterzahl des Tages loswerden. Aber ich komme schon wieder vom Thema ab.
 
Wir kamen jedenfalls irgendwann an einer riiiiiesigen, grünen Wiese an. Hach war das schön, so viele Gerüche und herrlich hohes Gras zum spielen. Als ich gerade ein Häschen aufforderte mit mir zu toben, kamen zwei Menschen auf uns zu. Ich würde sie als Halbstarke bezeichnen - also Welpenschutz hatten die schon lange nicht mehr! Die hatten offensichtlich gar keine Ahnung von Schönheit ... Fragen die mein Frauchen doch allen Ernstes, ob ich der Hund aus Men in Black wäre und ob ich auch sprechen könnte! Die dachten wohl sie seien oberwitzig! Wo ist eigentlich dieses Herrchen, das immer erst in die große Hundehütte kommt, wenn ich schon meinen Pyjama anhabe und schlummere?! Pah, da braucht man ihn ein Mal und wo ist er?! Aber ich wäre nicht Rowdy, wenn ich mir und Frauchen nicht selber helfen und uns verteidigen könnte! Ich wollte gerade zu einem Sprung ansetzen und denen mal zeigen wo der Mops die Locken hat - da häng ich in der Leine! Ganz vergessen dieses nervige Ding ... "Da hilft nur eins", denke ich und halte Ausschau nach Kaugummie und Büroklammer. Ich muss mich befreien, so wie Mc Gaywer das immer gemacht hat ... Doch auf einmal faucht Frauchen die beiden Zweibeiner an und zieht mich weiter! "Hallo?! Wars das schon?! Wir müssen uns doch gegen solche Banausen wehren! Das können wir uns doch nicht gefallen lassen!!!", kläffe ich. Aber Frauchen hört nicht auf mich. Als wäre das alles nicht schon schlimm genug, nein - da fangen diese Zweifötler auch noch an sich über meine vorstehenden Zähne und meine raushängende Zunge lustig zu machen. "Aber das stimmt doch so gar nicht!", säufzte ich und ordne Zunge und Kauapparat. Oder etwa doch? Schon blitzt meine süße Zunge wider unter meiner Nase hervor. Ich versteh die Welt nicht mehr. Ich bin doch ein stadtlicher Mops, herausragende (Zähne und Zunge äääh) Schönheit und überhaupt! Auf einmal steigen mir dicke Mops-Tränen in die Äuglein, da kniet sich Frauchen neben mich und drückt mich ganz fest. "Du bist doch der aller schönste Mops auf der ganzen Welt und im Universum und überall anders auch!", sagt sie, krault mein Öhrchen und schwupps - hab ich einen Schmatzer auf dem Kopf.
 
Da ist mein Mopsuniversum gleich wieder gerade gerückt und ich kann den Termin für Zahnspange, Zungeneinrollvorrichtung und Silikonimplantate (an pikanten Stellen - Sie wissen schon) gleich wieder absagen. 
 
Mit diesen Menschen kann man was erleben ... 
 
Mehr von mir gibt es übrigens auf www.crazypug.de
 
WuffWuff
 
 
Euer Rowdy
15.8.11 09:13


Holla di Ho oder Alohahe ?!

WauWau Ihr Lieben!

 

Ihr fragt Euch sicherlich wo Sir Rowdy abgeblieben ist, oder? Keine Bange, ich bin natürlich immer da, oder hier, oder ... irgendwo auf jedenfall.

Zu Eurer Beruhigung, ich habe mir, kurz vor dem bell-out, eine kleine Verschnaufpause gegönnt. Ein bisschen Rasen vernaschen, ein bisschen im Planschbecken, Kanal oder Flüsschen schwimmen und natürlich ganz hundelike auf der faulen Mopshaut liegen.

Diese Planschbecken haben es bei meiner Größe aber auch wirklich in sich. Wenn man nicht mit genügend Karracho drüber hüpft und dabei die Hinterfüßchen nach links oder rechts etwas wegknickt und anzieht, dann bleibt man schon mal gerne mit dem Hintern oder der Hüfte hängen und geht mit dem nassen Element in der Schnauzenregion direkt mal auf Tuchfühlung. In solchen Momenten ist man natürlich - wie immer - auf sich allein gestellt. Aber ich als Mopsbodybuilder weiss mir zu helfen und spanne schlichtweg alle Muskeln an und - schwupps - bin ich wie durch Geisterhand in der Position "toter Fisch". Dann braucht es nur noch ein zwei Krokodilstodesrollen und - tadaaaa - schwimme ich wie einst Bud Spencer die 12 Meilen mit meinem kleinen Purzel.

Frauchen hat gesagt, eincremen ist auch bei Hunden ganz wichtig. Öhrchen und Nase und der Intimbereich. "Pah", bellte ich sie an. "da kommste mir nicht mehr dran. Da leg ich mich lieber mit Badehose in den Schatten." Kaum gebellt, schon einen Sonnenhut, ne Sonnenbrille, 4 Zentner Creme, Gummisandälchen, ein Surfermuskelshirt und ne Muschelkette am Körper. Lass Frauen ein Mal an deinen Körper, schon siehste aus wie ein Clown. Und was machen alle anderen? Lachen!!! Aber helfen will dann auf einmal auch keiner mehr. Aber wehe, ihre Weibchen dekorieren an ihnen rum wie an einem Christbaum, dann ist aber wieder wildes Gebell angesagt.

Wie dem auch sei. Gleich gehts mit Herrchen zum Work-out. Der will Joggen. Ich bin also in zirka 4 Minuten wieder hier, wenn er an der Ecke merkt, dass Joggen doch was mit Bewegung zu tun hat und nur bei den Profis wie entspanntes Eierschauckeln aussieht.

 

Bis dahin, haltet die Öhrchen steif und holt Euch bei dem Aprilwetter keinen Schlag.

 

Wuff

4.8.11 09:20


Wie der Herr so das Gescherr

wauwauwau, kann ich da nur sagen. Bevor ich Euch erzähle, wie es neulich beim Tierarzt weiterging und ob ich das Schwummrigkeits-gefühl wieder los geworden bin, muss ich erst ein Mal etwas anderes los werden.

Manche Menschen sehen Tieren in Körperbau oder Gesicht ja wirklich sehr ähnlich. Die einen von Natur aus, die anderen, weil sie sich operieren lassen. (Habt Ihr von diesem verrückten Amerikaner gehört, der sich zu einem Löwen machen lässt? Nicht nur, dass er sich am ganzen Körper tattoowieren und die Zähne anspitzen lässt - nein er hat sich auch Schnurrbarthaare  mithilfe von Schraubsystemen in die Oberlippenregion einimplantieren lassen und trägt Raubtkatzen-Kontaktlinsen.) Gestern bin ich eher Kategorie 1 begegnet.

Wie Ihr noch nicht wisst, aber jetzt erfahrt: ich bin berufstätig. Ja, Mops arbeitet für seine Leckerlies. Ich bin im Büro tätig, als Queereinsteiger. Und was bekommt man im Büro jeden Tag? (Außer Miezekatzen, die man durch wildes Gebell verjagen muss ;P) Post! Richtig! Normalerweise kommen uns immer ein und die selben Zweifötler von der Post besuchen und bringen Briefe, Päckchen und größere Packete. Aber gestern, da haben sich die von der Post gedacht: Schicken wir dem Rowdy mal das verrückte Kaninchen von Alice im Wunderland (Ihr erinnert Euch, der Film, wo ein Mädchen in ein Loch fällt und aufgrund einer Kopfverletzung wild zu phantasieren beginnt) - allerdings eher eine Mischung aus dem verrückten Kaninchen, der Maus aus der Zuckerdose und der Raupe. Wie auch immer, auf einmal stand diese weibliche Zweifötlerin vor unseren Briefkästen und schaute verwirrt, mit offenem Mund, gekräuselter Nase, immer päsenter Schneidezahnpartie und wirrem Fell aus dem Kopf herum und versuchte Post zuzuordnen. Einer meiner Angstellten (eigentlich bin ich nämlich Inkognito Geschäftsführer - Ihr wisst schon, wie bei der Fernsehserie ...) ging dann zu ihr um zu fragen, ob er ihr helfen könne. Schien zu klappen, irgendwann war sie weg ... um einige Stunden später noch verwirrter und noch präsenteren Schneidezähnen mit ettlichen Päckchen bei uns in der tür zu stehen. Versteh einer die Kaninchen.

 

Aber jetzt zurück zu meinem Doktorbesuch. Was soll ich sagen ;( Die haben mich entmannt. Irgendwann wachte ich auf und hatte "sie" nicht mehr. Schmerzen hatte ich keine, außer ein bisschen Kopfweh. Frauchen hat mir unter besorgten Streicheleinheiten erklärt, dass man sich so fühlt, wenn man ein bisschen zu viel getrunken hat. "Aber ich trink doch jeden Tag meinen Wassernapf leer", wollte ich ihr erklären "und hab nie Kopfweh ..." Aber ich war wieder so müde. "Kein Ding, Rowdy Schatz", sagte Frauchen noch und ließ mich dösen. Denn wie es sich für einen richtigen Geschäftsführer-Mops gehört, bin ich direkt nach meiner schweren OP wieder zur Arbeit gekommen. Kurzes Nickerchen, ein Schweineohr und Zack war ich wieder auf dem Posten und hab mich meinen Projekten gewidmet. Frauchen wollte mir noch erzählen, dass ich fast zwei Tage durchgehaiat habe, aber das kann ja nicht sein. Ich bin doch ein Arbeitstier!

 

29.7.11 09:08


Die Sache mit der Schönheit

Ich bin ein Mops, einer dieser Hunde, die man als Modehunde deklariert hat.

Einst waren es Dalmatiner - diese schlanken, grazilen, mit kurzem, weichen Fell, die ihre Berühmtheit nicht zuletzt Walt Disney und seinen "101 Dalmatinern" zu verdanken haben. Collies und Bernhardiner wurden mitunter durch Filme und Serien wie "eine Familie namens Beethoven" oder "Lassi" bekannt. Andere Sofawölfe wie Golden Retriever, Labradore oder Schäferhunde wurde - wie es sich für ein gut durchdachtes Marketing gehört - vorwiegend durch "Mund zu Mund Propaganda" oder wie ich sagen würde "Zweifötler zu Zweifötler Gebell" bekannt und fanden sich schnell in vielen Wohnzimmern wieder.

 Was das alles mit mir zu tun hat - und überhaupt wer schreibt hier eigentlich über Modehunde?!

 Ich bin Rowdy, wenn Sie mir ein paar Leckerlies oder ein Schweineöhrchen geben, dürfen Sie auch Rudi zu mir sagen. Nein! Nicht wie das Rennschwein Rudi Rüssel (nach dessen Premiere kamen Minipigs übrigens groß ins Kommen), einfach nur Rudi, wie Rudi Mops. Denn genau der bin ich. Manchmal, wenn die Zweifötlich nicht so gut geschlafen haben und ich gleich morgens mit ihnen spielen möchte, dann sagen sie auch schon mal böse zu mir, dass ich aussehe wie ein zerknautschtes, altes Handtuch und genauso rieche. Das stimmt natürlich gar nicht!! wuff!

Falten machen ein Gesicht doch erst interessant, erzählen Geschichten und zeigen Charackter. Natürlich habe ich sowohl von Geschichten, als auch Charackter mehr als genug zu bieten.

Zum Beispiel neulich:

Es war einmal ... ach nein, wau ... das war etwas anderes. Also, nochmal.

Frauchen ist mit mir vor einiger Zeit zum Tierarzt gefahren. Sie machte sich Sorgen, warum? Ich weiss es nicht. Beim Doktor angekommen erzählte sie mir dann die ganze Zeit, was denn gleich passiert, dass das alles gar nicht so schlimm sein wird und ich mir keine Sorgen mache bräuchte. Dabei hat sie mich ganz hektisch gestreichelt. Da wurde mein Fell an der Stelle schon ganz dünn und warm wurde mir noch mehr. Dabei war ich gar nicht aufgeregt und Angst hatte ich auch keine - ich bin doch ein Mops und keine Maus! Ich hätte viel lieber die anderen Hunde und Tiere beschnuppert und ein bisschen Gespielt. Zum Beispiel mit dem einen großen Hund. Denn große Hunde mag ich am liebsten. Die haben so große Pfötchen und spielen macht immer besonders Spaß mit denen, zwischen deren Beinen man durchsausen kann. Aber die anderen Hunde waren alle ganz ruhig und wollten nicht mal "Hallo!" sagen. Ich glaube, die hatten Angst. Diese Angsthasen - hihihi. Ich hab dann versucht neben uns in die Plastikbox zu schnüffeln. Ich glaube, da war ein Häschen drinne. Auch das wollte nicht mit mir spielen. Da war ich ein bisschen traurig und hab mich lieber unter Frauchens Stuhl gelegt. "Ist doch alles zum Möpse melken ", dachte ich mir und machte das, was ich laut Frauchen, am besten kann: Schlafen. Kaum auf Wolke 7 angekommen, wird es hektisch. "Frau Rowdy, kommen Sie bitte mit in Sprechzimmer 4" und Schwupps hat mich Frauchen auf dem Arm und ich stehe in einem kalten Raum mit Neonröhrenlicht, leicht zitternd auf einem Metalltisch und blinzle diesen Weißkittel an. Frauchen krault schon wieder "Man, lass das Frauchen - nicht vor dem Doc. Ich bin ein Mann!", will ich ihr sagen und kaue halbherzig auf ihrem Handrücken rum. Sie hört auf, endlich. Der Zweifüßler in weiß versucht mich zu bestechen, billiger Stoff - kann er behalten. Und auf einmal fässt der mich an!!! Der hat ja nicht mal gefragt. Schaut mir mit komischen Apparaten in die Ohren, die Augen, tastet an mir rum (kraulen geht aber anders Mister!) schaut in meinen Mund und ... ich mag es kaum sagen ... sagt, dass meine Zähne ganz schön schief seien. Schief! Meine Zähne! Das muss doch so, sonst kann meine Zunge doch nicht mehr lässig raushängen, wenn ich die Zweifüßler und Hundeladies anflirten möchte. Frauchen solle mal über eine Zahnspange nachdenken - also für mich. Sie muss laut bellen. ich glaube, bei euch heißt das lachen. Und der Doktor versucht ernst zu bleiben. Das könne irgendwann Probleme geben. Aber Frauchen möchte das nicht. Viel wichtiger wäre eine Kastration!", ergreift Frauchen das Wort und ich spüre kalte Hände an meinen Heiligsten. Mir wird ganz schwummrig ...

 

Was dann passiert ist erzähle ich beim nächsten Mal ... Bis dahin schaut doch auf www.crazypug.de vorbei

 

Liebe Grüße und WauWau

Rowdy

 

 

27.7.11 09:37





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung